Single Malt Whisky

Herstellung von Whisky

Mälzen
Single Malt Whisky wird nur aus Gerstenmalz hergestellt. Zum Mälzen wird die Gerste in Wasser eingeweicht. Die gequollene Gerste wird ausgebreitet und rund 10 Tage so ausgebreitet liegen gelassen. Dabei wird sie regelmäßig gewendet. Der Keimprozess beginnt und die Enzyme, die die Stärke in Zucker umwandeln, werden aktiviert.

Danach wird die Gerste getrocknet, wodurch der Keimvorgang gestoppt wird. Dazu wird die Gerste auf einer Darre (Trockenvorrichtung) ausgebreitet und oberhalb des Feuers getrocknet. Wird für die Feuerung Torf verwendet, nimmt das Gerstenmalz einen torfigen Geschmack an und verleiht dem Whisky seinen typischen Geschmack. Je nach Intensität des Torffeuers variiert der Geschmack letztendlich zwischen leicht rauchig und sehr kräftig.

Anschließend kommt das geschrotete Gerstenmalz in einen Maischebottich. Danach kommt das Wasser dazu. Der Zucker löst sich dadurch aus der Gerste und die sogenannte Würze entsteht.

Brauen
Die Würze kommt in den Gärbottich und wird durch Hilfe von speziellen Hefen zum Gären gebracht. Die Gärbrühe wird in Brennblasen gefüllt und langsam zum Sieden gebracht. Die aufsteigenden Dämpfe kondensieren im Kühler zum sogenannten Rohbrand. In einer zweiten Brennblase wird der Vorgang wiederholt. Man spricht bei der Destillation vom Vor-, Mittel- und Nachlauf. Der Mittellauf wird zur Whiskyherstellung verwendet. Schottische Malt Whiskys werden in der Regel zweimal destilliert.

Reifung
Der aus dem Mittellauf destillierte Alkohol wird in Eichenfässer gefüllt. Er darf sich nur Scotch Whisky nennen, wenn er für mindestens drei Jahre in einem Fass gelagert wurde. Der Charakter des Whiskys wird durch verschiedene Faktoren beeinflusst. Das ist zum einen die Lagerzeit. Ein guter Zeitraum für die Lagerung sind 12 bis 20 Jahre. Zum anderen kann die Umgebungstemperatur und das Klima, in der die Whiskyfässer lagern, ebenfalls Einfluss auf die Whiskyreifung nehmen. Natürlich spielen auch die Rohstoffe Wasser und Gerste eine wichtige Rolle bei der Charakterbildung.

Finish
Um bestimmte Geschmacksrichtungen zu erzielen, können die Destillate nach einigen Jahren Lagerzeit in andere Fässer umgefüllt werden, in denen vorher Sherry, Rum oder Portwein gelagert haben, um dort ihre endgültige Reife zu erlangen.

Abfüllung
Der Inhalt mehrer Fässer wird miteinander verschnitten, um eine gleichbleibende Qualität zu erzielen und Unterschiede der einzelnen Fässer auszugleichen. Eine besonderer Whisky ist der Single Cask Malt. Er wird direkt vom Fass in die Flaschen abgefüllt. Eine andere Spezialität ist der Cask Strength. Wird Whisky wird nicht auf Trinkstärke verdünnt, nennt man das Fassstärkeabfüllung Cask Strength. Dieser Whisky gilt als aromareicher als andere Abfüllungen.