Gewürzwelten

Öle

Fette sind lebensnotwenig und als Bestandteil unserer Ernährung daher besonders wichtig. Mittlerweile gibt es auf dem Markt eine beachtliche Anzahl verschiedener Öle, die sich nicht nur aufgrund ihrer Rohstoffe voneinander unterscheiden. Wir stellen Ihnen vier Ölsorten vor, die in einer modernen Küche mit gehobenem Anspruch nicht fehlen dürfen.

Olivenöl

Olivenöl wird aus dem Fruchtfleisch der Oliven hergestellt und hat einen besonderen, aromatischen Geschmack, der mediterrane Gerichte erst richtig zu einem kulinarischen Genuss werden lässt. Es gibt verschiedene Sorten Olivenöl, für die Küche spielen aber nur wenige dieser Sorten eine Rolle.

Natives Olivenöl oder Natives Olivenöl extra
Natives Olivenöl ist ein unbehandeltes Speiseöl, das durch Kaltpressung gewonnen wird. Natives Olivenöl gibt es in verschiedenen Qualitätsstufen. Je nach Anzahl der Pressung unterscheidet man Natives Olivenöl und Natives Olivenöl extra.

So wird Natives Olivenöl extra bereits nach der erste Pressung abgefüllt. Das Native Olivenöl extra wird aber nicht, wie viele Öle, raffiniert. (Raffination: technisches Verfahren zur Reinigung).

Natives Olivenöl oder Natives Olivenöl extra sollte nicht erhitzt werden. Es eignet sich daher hervorragend für kalte Gerichte wie Salate oder Antipasti.

Reines Olivenöl
Reines Olivenöl ist eine Mischung aus raffiniertem und nativem Öl. Das reine Olivenöl kann erhitzt werden und ist damit bestens zum Braten geeignet.

Kürbiskernöl

Kürbiskernöl wird aus Kürbiskernen, geschält oder ungeschält, hergestellt. Einen besonderen Geschmack besitzt das kaltgepresste Öl, wenn es aus gerösteten Kürbiskernen gewonnen wird.
Das dunkle Öl eignet sich für die Kalte Küche, da es nicht erhitzt werden darf. Salate bekommen durch Kürbiskernöl eine ganz besondere Note. Probieren Sie es aus!

Sesamöl

Das Öl aus dem Samen der Sesampflanze hat ein nussiges Aroma und findet besonders in der asiatischen Küche seinen Platz.

Walnussöl

Walnussöl hat eine gelb-grünliche Farbe und wird aus Wallnusskernen erzeugt. Ähnlich wie Sesamöl hat es ein nussiges Aroma, das durch die Verwendung von gerösteten Wallnusskernen noch verstärkt wird. Gleichsam wie die anderen Spezialitätenöle darf Wallnussöl keinen hohen Temperaturen ausgesetzt werden und ist damit das ideale Öl für die Salatküche.