Aktuelle Saisonthemen

Grillen mit Fleisch

Fleisch - beliebt und lecker

Geeignet zum Grillen sind alle Fleischarten: Rind (Hüft-, Rump- oder Lendensteaks), Schwein (Nacken, Filets, Koteletts oder Schnitzel), Lamm und Geflügel. Am besten eignen sich Fleischstücke, die mager oder leicht fettdurchzogen und ungepökelt sind. Sie sollten gleichmäßig dick und gut abgehangen, sowie bindegewebsarm sein.

Alles für den Grill vom Fleisch-Profi SELGROS

Genuss und Qualität wie im Steakhouse
Gönnen Sie sich und Ihren Gästen doch mal etwas Besonderes beim Grillen! In unserer Fleischabteilung erhalten Sie Hüftsteaks, Filetsteaks oder Rumpsteaks in Top-Qualität.

Steaks & Co.
Schlemmersteaks, Spareribs, Kotelettleiterchen, Schweinebauch in Scheiben, Schweinefilets oder Putenbrust – alles das finden Sie in ausgezeichneter Qualität in unserer Fleischabteilung. Wir bieten zudem Spanferkel, Lamm, ganze Puten oder Hähnchen zum Grillen. Außerdem bietet unsere Fleischabteilung viele verschiedene Sorten Bratwurst aus eigener Herstellung.

Garzeiten von Grillfleisch

Koteletts, Steaks und Schnitzel grundsätzlich erst mal von jeder Seite 1 Minute grillen. Dadurch schließen sich die Poren, das Fleisch bleibt schön saftig. Die Garzeiten des Grillgutes, richten sich nach Sorte, Dicke und Größe. Eine Faustregel für die Garzeiten lautet: Pro ein Zentimeter Fleischdicke ein bis zwei Minuten je Seite zum Durchgaren einrechnen. Bei Würstchen reichen meistens vier bis fünf Minuten pro Seite.
Um den Gar-Grad von Steaks herauszufinden, drückt man mit dem Löffel auf das Fleisch. Lässt es sich leicht eindrücken, ist es innen noch blutig (“rare”). Die Kerntemperatur liegt dann etwa zwischen 45 und 55 Grad Celsius. Fühlt es sich elastisch an, ist es innen rosig (“medium”) und hat eine Kerntemperatur von ungefähr 60 Grad.
Gibt das Steak auf leichten Druck gar nicht mehr nach, ist es durchgegart (“well done”) und dann leider meist trocken. Ihr Braten-Thermometer zeigt dann zwischen 70 und 85 Grad Celsius an.
Untenstehend finden Sie einige Erfahrungswerte zur Gesamtdauer der Garzeit für unterschiedliche Fleischsorten:

Rindfleisch

Steak (im Kern blutig): 5 bis 6 Minuten
Steak (innen voll rosa): 8 bis 9 Minuten
Steak (durchgebraten): 12 bis 13 Minuten

Schweinefleisch
Kotelett und Steak (durchgebraten): 10 bis 12 Minuten
Beachten Sie bei Schweinefleisch, dass es nur durchgebraten gegessen werden sollte. Dann können Sie sicher sein, dass keine gesundheitsschädlichen Keime mehr im Fleisch sind.

Lammfleisch

Lammrückensteak (rosa): 6 Minuten
Lammrückensteak (durchgebraten): 8 Minuten
Lammfilet: 4 Minuten

Geflüge:
Putensteak: 12 Minuten
Hähnchenbrust: 12 Minuten
Beachten Sie auch bei Geflügel, dass es nur durchgebraten gegessen werden sollte. Dann können Sie sicher sein, dass keine gesundheitsschädlichen Keime mehr im Fleisch sind.

Fleisch- oder Bratenthermometer
Unter den Profis gibt es noch ein weiteres Hilfsmittel. Sie verwenden Fleisch- oder Bratenthermometer. Diese werden an der dicksten Stelle des Fleischstückes eingestochen und zeigen dann die genaue Kerntemperatur an.
Das Thermometer kann einfach stecken gelassen werden, bis das Fleisch im Kern die richtige Temperatur hat. So ist es möglich, exakt auf den Punkt zu grillen. So stellt selbst ein Roastbeef kein Problem mehr für Sie dar.

Marinaden für Grillfleisch

Marinieren ist die optimale Vorbereitung von Fleisch zum Grillen. Es unterstützt den Geschmack des Grillgutes besonders gut und lässt es saftig und knusprig werden.

Als Grundlagen eignen sich Knoblauch, würzige Kräuter, Senf und Wein. Alles zusammen mit einem hitzefesten, neutralen Öl verrühren – hervorragend geeignet dafür ist Rapsöl – und ganz wichtig: Marinaden nicht salzen, denn Salz entzieht dem Fleisch Saft.

Beim Marinieren soll man das Fleisch mindestens zwei Stunden, besser aber über Nacht, in der Marinade liegen lassen. Mariniertes Fleisch vor dem Auflegen abtupfen, damit die Marinade nicht in die Glut tropft.

Das Fleisch sollte allgemein nicht zu fett sein. Fettes Fleisch ist zwar saftiger und schmeckt herzhafter. Schädlich ist es aber, wenn Fetttropfen in die Glut fallen, verbrennen und Rauch bilden. Das Grillgut kann zusätzlich geschützt werden, indem eine Alu-Grillschale benutzt wird.

Unser Tipp: Grillen von Geflügelfleisch
Zartes Geflügelfleisch nie ohne Fett grillen, es wird sonst trocken. Deshalb grundsätzlich vor der Zubereitung mit Speckscheiben umwickeln oder in eine ölhaltige Marinade legen. Dafür ausschließlich Oliven- oder Erdnussöl verwenden, denn diese Öle sind hitzebeständig. Garen Sie Geflügelfleisch immer ganz durch (Salmonellengefahr).