Bier

Deutsches Reinheitsgebot

Ein wichtiger Meilenstein in der Geschichte des Bieres war die Einführung des Reinheitsgebot im Jahr 1516. Dieses besagt, dass lediglich Hopfen, Malz, Wasser und Hefe zur Bierherstellung verwendet werden dürfen. 1987 wurde das Reinheitsgebot im Zuge des Zusammenrückens der Europäischen Union gelockert. Seit diesem Zeitpunkt ist es in Deutschland erlaubt, Biere zu verkaufen, die nicht nach dem deutschen Reinheitsgebot gebraut werden. Deutsches Bier, das auch heute nach dem Reinheitsgebot gebraut wird, ist dennoch durch ein besonderes Gütezeichen geschützt. Es gilt als traditionelles Lebensmittel und darf weiterhin als Bier mit dem Hinweis auf das Deutsche Reinheitsgebot verkauft werden.