Warum Hanf so gesund ist und wie du ihn verwenden kannst

Diese Power-Pflanze ist eine echte Nährstoffbombe. Hanf wird nicht nur in der Kosmetik oder zur Herstellung von Textilien genutzt. Dank seines hohen Nährstoffgehalts zählt Hanf heute zum sogenannten Superfood. Der Samen schmeckt leicht nussig und hat eine leicht süßliche Note, weswegen man ihn sowohl in herzhaften als auch in süßen Speisen verwenden kann.

Omega-3-Lieferant

Omega-3-Fettsäuren gehören zu den mehrfach ungesättigten Fettsäuren und sind lebensnotwendig für unseren Organismus. Omega-3 kann positive Auswirkungen auf unsere Herzfunktion, Sehkraft und auf unser Gehirn haben.

Ballaststoffe

Die ungeschälte Variante der Hanfsamen enthält eine hohe Menge an Ballaststoffen. Diese fördern eine geregelte Verdauung, machen schneller satt und können somit sogar bei der Gewichtsreduktion helfen.

Pflanzliches Protein

Der Hanfsamen ist ein idealer Eiweißlieferant – für alle Vegetarier und Veganer eine gute Alternative zu tierischem Eiweiß. Da das im Hanfsamen enthaltene Eiweiß unserem körpereigenem Eiweiß recht ähnlich ist, kann es leicht verdaut werden und ist langanhaltend sättigend.

Hanf in den Speiseplan integrieren - ganz einfach

Die ungeschälten Hanfsamen sind ein tolles knackiges Topping für sämtliche Gerichte oder als Porridge. Die weicheren, geschälten Hanfsamen lassen sich zudem auch sehr gut in Smoothies pürieren.

Aminosäuren

Die Aminosäuren werden für die Gesundheit der Zellen, den Muskelaufbau und körpereigene Regeneration benötigt. Das Hanfprotein verfügt über alle acht essentiellen Aminosäuren.

interessante Fakten

Die kleinen Samen der Hanfpflanze sind eigentlich Nüsse und stammen von Pflanzen, aus denen das Rauschmittel THC fast vollständig herausgezüchtet wurde.