Was Sie beachten sollten

Spargel in der Küche

Zubereitung
Spargel immer von oben nach unten schälen, dabei den Spargelschäler unterhalb des Kopfes ansetzen. Die Spargelstange beim Schälen mit den Fingerspritzen am Kopf festhalten und auf das Handgelenk legen, damit sie nicht bricht. Das holzige Unterteil wird abgeschnitten. Schalen und Abschnitte für den Sud, in dem der Spargel gegart wird, verwenden.

Der geschälte Spargel kann zum Kochen portionsweise mit einer Schnur gebunden werden, so lässt er sich besser anrichten. Grünen Spargel nicht schälen, nur die Stangenenden abschneiden. Gekocht wird der Spargel in leicht gesalzenem Wasser. Um das Aroma zu verfeinern, fügt man ein Stück Butter und eine Prise Zucker zu.

Die Kochzeit beträgt in geschlossenem Topf – je nach dicke und frische des Spargels (weiß und violett)– zirka 15 bis 20 Minuten, bei grünem Spargel etwa 10 bis 15 Minuten. Wird der Spargel in einem hohen Topf aufrecht gekocht, zeigen die Köpfe immer nach oben. Der feine Spargelgeschmack von Suppen und Saucen kann durch das Kochwasser vom Spargel intensiviert werden. Hierzu das Spargelwasser mit Wasser, Sahne oder Milch auf die gewünschte Flüssigkeitsmenge ergänzen und für die Zubereitung von Suppen und Saucen verwenden.

Lagerung
Ungeschälter Spargel lässt sich im Gemüsefach des Kühlschrankes bis zu vier Tage frisch halten, wenn er in ein gut angefeuchtetes Tuch eingeschlagen ist.

Einfrieren
Spargel lässt sich sehr gut einfrieren. Dazu sollte nur ganz frische Ware verwendet werden. Zum Einfrieren wird der Spargel geschält, flach auf ein Tablett gelegt und bei minus 20 bis 25 Grad Celsius etwa eine Stunde vorgefrostet, dann in Gefrierbeutel gefüllt und gut verschlossen. Lagerfähigkeit cirka sechs Monate. Dieser Spargel kommt unaufgetaut – also gefroren – in kochendes, leicht gesalzenes Wasser und wird dann wie üblich zubereitet.

zurück