GRUNDAUSSTATTUNG - NICHT NUR FÜR DIE ROLLENDE BAR

Die Worte „Home Bar“ sagen es bereits: Es geht um den privaten Genuss und zu Hause muss es nicht profimäßig zugehen. Doch trotzdem macht einem das richtige Bar-Equipment den Bar-Abend mit den Freunden vermutlich etwas leichter.

Anfänger (und auch alle anderen) konzentrieren sich bei Bar-Equipment bitte auf Qualität und nicht Quantität und beginnen am besten mit:

• einem Messbecher

• einem dreiteiligen Cocktail-Shaker: In der Regel enthält dieser einen „Strainer“, ein sogenanntes Barsieb für Kerne und Eisstücke, und ein Finestrainer, ein feines Gewebesieb, um Fruchtfleisch oder Kräuterreste auszusieben

• einem hohen Rührglas und den passenden Rührlöffel für gerührte Drinks

• einem Eiseimer für Eiswürfel

Unsere Top 3 Gläser

OLD FASHIONED GLAS

Glas

Old-Fashioned-Gläser oder auch Whiskey Tumbler genannt, sind für Drinks wie Negroni, Gimlet, Whiskey Sour, Caipirinha oder – ha! – Old Fashioned

HIGHBALL

Glas

Und Highballs sind Longdrinkgläser, ergo für Gin & Tonic, Rum & Cola usw.

COCKTAILGLAS

Glas

In Cocktailgläser (Martinigläser) kommen alle Martinis, Cosmopolitans, Daiquiris, Manhattans und dergleichen.

SPIRITUOSEN UND GETRÄNKE

Um einen guten Drink zu mixen, braucht es nicht viel. Mit einer durchdachten Auswahl an Spirituosen und passenden Getränken, kann man seinen Gästen bereits eine Vielzahl an verschiedenen Drinks zubereiten. Bei den hochprozentigen Spirituosen gehören Gin, Wodka, Rum, Whiskey sowie ein Brandy zur Grundausstattung. Wer seine Bandbreite direkt erweitern möchte, sollte in einen Triple Sec, einen trockenen Wermut, einen Weißwein, Grand Manier sowie Campari und Sherry investieren. Wer auf Likör nicht verzichten möchte, sollte Liköre wählen, die auch in der Küche verwendet werden wie z. B. Kahlua (Kaffee-Likör). Bei den Softgetränken sollten immer vorrätig sein: Soda, Zitronen- und Orangensaft, Cola sowie Tonic Water, Ginger Ale und Bitter Lemon. Unser Tipp: Um ein Gefühl für die Maßeinheiten und die Balance seiner Drinks zu bekommen, sollte man mit klassischen Rezepten beginnen und diese immer wieder nachbauen. Ach ja – und immer auf Qualität achten – das vermeidet Kopfschmerzen!

KEINE BAR OHNE EISWÜRFEL

Nichts ist trauriger, als einen Drink ohne Eis zu servieren! Eiswürfel gehören immer zur Grundausstattung der Home Bar. Und mit Eiswürfeln meinen wir nicht die Version aus den kleinen Eiswürfelbehälter, den jeder im Tiefkühlfach hat. Gutes Eis ist doppelt gefrostetes Eis, auf -20 Grad runtergekühlt. Der Vorteil: Es schmilzt nicht sofort und verwässert damit den Drink nicht. Für den gelegentlichen Drink sollte man vielleicht in Eiwürfelformen investieren, mit denen sich große, eckige Eiswürfel herstellen lassen. Einfach handzuhaben sind Modelle aus Silikon. Gibtʼs natürlich auch bei SELGROS!

DER BARWAGEN VINTAGE ODER DOCH BOHO – DER BARWAGEN FEIERT SEIN REVIVAL

Bereits in den 60er-Jahren wurde der rollende Trend gehypt und gehörte zu jedem guten Mobiliar dazu. Während die Frauen damals den Servierwagen nutzten, um Tee und Kuchen zu servieren, wurde er von den Männern zum Ausschank für Aperitif oder Schnäpse verwendet. Mit der Zeit verschwand der Barwagen jedoch aus dem Wohnzimmer und musste sich sogar den Ruf als spießig gefallen lassen. Doch wie jeder gute Trend schaffte auch er sein Comeback und zog in diversen Formen und Farben wieder in die Wohnräume ein. Das Trend-Piece „Barwagen“ ist ein echter Allrounder, aber wir fokussieren uns mal auf seine ursprüngliche Aufgabe und zeigen, worauf es bei der rollenden Bar ankommt. DER STIL IST ENTSCHEIDEND Vor der Anschaffung muss man sich überlegen, in welcher Stilrichtung der Barwagen angerollt kommt. Schließlich sollte er in die Wohnung passen und sich optimal ins vorhandene Interior einfinden. Wer gerne Vintage- Möbel mit modernen Elementen kombiniert, sollte sich nach einem Retro- Stück als Eyecatcher umsehen.

 

ACCESSOIRES/DEKO

Mit den richtigen „Pieces“ kommt die Home Bar besonders gut zur Geltung. Kerzen, frische Blumen, herbe Kräuter oder ausgefallene Lampen machen sich hervorragend als Statement. Zitronen oder Limetten, in einer hübschen Schale wirken erfrischend.

DIE BARTHEKE

Der Barwagen ist nicht die einzige Möglichkeit eine Bar in den eigenen vier Wänden unterzubringen. Wer ausreichend Platz zur Verfügung hat oder wem ein Wagen zu klein ist, kann sich auch mit einer kompletten Theke ausstatten. Die Auswahl an DIY-Anleitungen aus dem Internet und sogar aus dem Baumarkt ist mittlerweile enorm und je nach Größe lassen sich diese ideal ins Wohnzimmer integrieren. Gerade Theken mit einer schlanken Linie nehmen kaum Platz weg und lassen sich überall im Raum positionieren. Alternativ: Kommoden und Sideboards sind eine moderne und zurückhaltende Version, die Home Bar und all ihr Zubehör unterzubringen. Aber egal für welche Art der Home Bar man sich entscheidet, achte darauf, dass sich die Bar in dem Zimmer befindet, in dem sich die Gäste aufhalten und versorgt werden. So lässt sich problemlos für Nachschub sorgen, ohne dass man seine Gäste allein lassen muss. Die Geselligkeit sollte immer im Vordergrund stehen! Chin-chin!