Meeresfrüchte

Leckere Delikatessen aus dem Meer

Gekocht, gegrillt oder gegart, frisch oder gefroren – Meeresfrüchte gibt es in vielen Arten und sie lassen sich auf vielfältige Art und Weise genießen.
Doch was steckt drin in den leckeren Meeres-Delikatessen und welche Arten gibt es eigentlich? Unsere Selgros-Experten haben für dich ein paar wasserfeste Informationen aus der köstlichen Welt der Frutti di Mare zusammengestellt.

Was sind Meeresfrüchte eigentlich?

Als Meeresfrüchte bezeichnet man essbare Meerestiere, die nicht zur Kategorie der Wirbeltiere gehören. Zu den bekanntesten Meeresfrüchten gehören Muscheln, Wasserschnecken, Tintenfische, Garnelen, Krabben, Langusten und Hummer
Meeresfrüchte leben primär in unseren Meeren und somit im Salzwasser. Es gibt aber auch Arten, wie den Flusskrebs, die im Süßwasser groß werden. Darüber hinaus können Meerestiere, wie anderer Speisefisch, aus Fang- oder Zuchtbeständen kommen.

Welche Arten von Meeresfrüchten gibt es?

Grundsätzlich lassen sich Meeresfrüchte in zwei Gruppen unterteilen: Weichtiere und Krebstiere (auch Krustentiere genannt). 

Zu den Weichtieren gehören Muscheln, Schnecken und Tintenfische. Sie haben einen – daher der Name – weichen Körper. Weichtiere sind kaum gegliedert und werden in der Regel in vier unterschiedliche Bereiche unterteilt: Kopf, Fuß, Mantel und Eingeweidesack. Der Mantel bildet die in dieser Kategorie häufig vertretene kalkhaltige Schale.

Harte Schale, weicher Kern: “Krustentier” ist der kulinarisch geprägte Ausdruck für die Gruppe der Krebstiere. Bei dieser Kategorie handelt es sich um wirbellose Meerestiere, deren weicher Körper von einer harten Schale aus Kalk umgeben ist. Aus gutem Grund: Denn was uns beim Verzehr manchmal etwas Mühe bereitet, bietet den Tieren in der freien Natur Schutz und Stabilität.

TIPP

Eine große Auswahl an leckeren Meeresfrüchten findest du in deinem Selgros-Markt. Und den passenden Wein zum Fisch kannst du direkt mit in den Einkaufswagen packen.

Finde deinen Selgros-Markt in deiner Nähe

Meeresfrüchte – Liste mit beliebten Delikatessen

Und bevor du dich direkt auf den Weg in deinen nächsten Selgros machst, haben wir hier für dich schon mal eine praktische Übersicht mit einer leckeren Auswahl beliebter Meeresfrüchte zusammengestellt. So siehst du auch auf einen Blick, zu welcher Kategorie Muscheln, Hummer & Co. gehören.

Weichtiere

Muscheln

Muscheln
Was hat zwei kalkige Klappen und ernährt sich von Plankton? Genau: die Muschel. Muscheln leben primär in Salzwasser und es gibt sie in vielen leckeren Sorten. 

Meeresschnecken
Sie werden vor allem im französischen Mittelmeerraum und in Ostasien gefangen und finden sich häufig in der beliebten spanischen Paella.

Tintenfische
Ob Krake (auch Oktopus genannt), Kalmare oder Sepien: sie alle gehören zur Gruppe der Tintenfische. Ihre langen Arme werden bei uns als Delikatesse verzehrt.

Krustentiere

Garnelen

Hummer
Hummer werden in der Regel mit einer Länge zwischen 30 und 64 cm gefangen. Die mittlerweile recht rare (und daher teure) Delikatesse wird unterschieden in Amerikanischen Hummer und Europäischen Hummer und oft lebendig gekauft.

Languste
Langusten werden bis zu 45 cm groß und stammen überwiegend aus Großbritannien und Frankreich. Im Handel sind sie, wie der Hummer, lebendig oder tiefgefroren erhältlich. 

Garnelen
Für alle, die nach dem Unterschied suchen: 
Garnelen werden, je nach Wortherkunft, auch Shrimps, Gambas oder Crevetten genannt.

Scampi (Kaisergranate)
Scampi sind kleine Verwandte des Hummers und werden bis zu 14 cm groß. 

Königskrabbe (King Prawn)
Ein wahrer Gigant unter den Meeresfrüchten: die Beine der Königskrabbe können bis zu einen Meter lang werden.

Woher haben Meeresfrüchte ihren Namen?

Warum heißen Meeresfrüchte eigentlich Meeresfrüchte? Handelt es sich dabei wirklich um Früchte? Nein, es sind natürlich keine Früchte, sondern Meerestiere. Aber woher kommt dann der Name?

Der Name Meeresfrüchte lässt sich vermutlich auf den Einfluss der Römer zurückführen. Diese sahen Meeresfrüchte als eine Gabe der Götter an und verehrten sie dementsprechend als Früchte der Meere. Besonders die Muschel hatte es ihnen angetan, was sich in diversen Auftritten der Muschel in der antiken Mythologie bestätigt. Auch im Christentum hat die Muschel eine besondere Bedeutung, wie sich zum Beispiel am Symbol der Jakobsmuschel zeigt. Doch diese Begeisterung zeigt sich nicht in allen Religionen: im jüdischen Glauben gelten Meeresfrüchte beispielsweise aufgrund fehlender Schuppen als nicht koscher.
Eine zweite Erklärung für den Begriff “Meeresfrüchte” steckt in der industriellen Zuchtmethode: Meeresfrüchte werden oft, ähnlich der Landwirtschaft, in großen Farmen auf dem Meer gezüchtet. Die Ähnlichkeit zum Agrarwesen unterstützt den Vergleich mit Früchten.

Sind Meeresfrüchte gesund?

Meeresfrüchte sind in der Regel nicht nur kalorienarm, sie enthalten auch viele Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente sowie Omega-3-Fettsäuren. Sie sind zudem magerer als Fleisch und enthalten trotzdem viele wertvolle Proteine. Daher empfehlen die meisten Ernährungsexperten, Meeresfrüchte regelmäßig auf den Speiseplan zu setzen. Dem können wir uns nur anschließen!

Zu den in Meeresfrüchten enthaltenen Vitaminen gehören Vitamin A und die B-Vitamine B2, B6 und B12 und darüber hinaus eine (geringe) Menge an Vitamin D. An Mineralstoffen sind vor allem Eisen, Phosphor, Zink, Calcium, Magnesium und Jod in Meeresfrüchten enthalten.

Aufgrund dieser Inhaltsstoffe sollen Meeresfrüchte einen positiven Einfluss auf Hirn, Herz sowie unsere Schlafqualität haben. Forscher wollen darüber hinaus herausgefunden haben, dass Meeresfrüchte einen aphrodisierende Wirkung haben – somit können sie mitunter nicht nur den Appetit anregen.

Vorsicht gilt jedoch bei Allergikern! Besonders Symptome im Mund- und Rachenbereich wie Juckreiz oder Schwellungen (die mitunter sehr gefährlich werden können) sind hier bei Betroffenen besonders häufig. Aber auch Erbrechen oder Magenkrämpfe können die Folge einer Allergie gegen Meeresfrüchte sein. Bei Verdacht auf einen entsprechende Allergie sollte daher unbedingt ein Arzt aufgesucht werden.

Was muss ich beim Kauf von Meeresfrüchten beachten?

Keine Frage, es geht doch nichts über eine Fahrt mit dem Kutter und einen anschließenden Teller frisch gefangener Nordseekrabben. Da das nicht immer möglich ist, haben unsere Selgros-Experten ein paar Tipps für deinen nächsten Einkauf zusammengestellt:

  • Kaufe Meeresfrüchte am besten frisch von der Frischfischtheke. Neben einer großen Auswahl findest du hier zusätzlich fachkundige Beratung.
  • Das MSC-Siegel (für Wildfang) und das ASC-Siegel (für Zuchtfisch) bieten dir eine erste Orientierung für angemessene Fang- und Zuchtbedingungen.
  • Meeresfrüchte mit Bio-Siegel sind eine besonders gesunde und nachhaltige Option.
  • Frische Miesmuscheln sollten geschlossene Schalen haben, die weder eingedrückt noch zerbrochen sind.


Unsere Empfehlung:
Eine Riesenauswahl und fachkundige Beratung findest du an der Frischfischtheke in deinem Selgros-Markt!
Dein Selgros hat keine Frischfischtheke? Kein Problem! Du kannst in all unseren Märkten deine Fisch- und Meeresfrüchte-Favoriten auch ganz einfach, zum Beispiel per Telefon, vorbestellen und fertig verpackt bei uns abholen.

Entdecke weitere Themen & Wissenswertes

Weitere Themen, die dich interessieren könnten: