Muscheln

Sie schmecken vielen von uns zum Anbeißen gut: Muscheln sind nicht nur in mediterranen Ländern besonders beliebt, auch hierzulande genießen wir die leckere Speise aus dem Meer. Aus gutem Grund: Denn Muscheln sind nicht nur köstlich, sondern auch kalorienarm, reich an Proteinen, Vitaminen und Mineralstoffen.
Doch rund um die Muschel halten sich einige Volksweisheiten fest in unseren Köpfen, wie zum Beispiel die Frage: dürfen Muscheln wirklich nur in Monaten gegessen werden, die auf ein “r” enden? Wir haben die Antwort darauf sowie weitere nützliche Informationen für dich in diesem Beitrag gesammelt und stellen dir darüber hinaus die vier beliebtesten Muschelsorten einmal genauer vor.

Weitere Themen, die dich interessieren könnten:

Fisch

Experten raten: Neben der täglichen Portion Obst und Gemüse sollte auch Fisch regelmäßig auf den Teller kommen. Aber warum ist Fisch eigentlich gesund, worauf sollte ich beim Kauf achten

Meeresfrüchte

Gekocht, gegrillt oder gegart, frisch oder gefroren – Meeresfrüchte gibt es in vielen Arten und sie lassen sich auf vielfältige Art und Weise genießen. Doch was steckt drin in den leckeren Meeres-Delikatessen ?

Meeresfisch

Schmeckt nach Meer: Seefisch! Hast du dich auch schon mal gefragt, worin eigentlich der Unterschied zwischen Meeres- und Süßwasserfisch liegt? Wir haben Antworten.

Die beliebtesten Muschelsorten im Überblick

Es gibt bislang bereits über 10.000 entdeckte Muschelarten. Als kulinarische Kost haben sich dabei aber nur einige von ihnen bei uns durchgesetzt. Welche das sind und was sie so besonders macht? Wir stellen dir vier der beliebtesten Muschelsorten vor!

Sind Muscheln eigentlich Fische?

Muscheln gehören zur Gruppe der Weichtiere und befinden sich damit in Gesellschaft vieler anderer Tiere aus Meer-, Süßwasser- und Landgebieten, darunter auch Schnecken und Tintenfische. Typisch Weichtiere: harte Schale, weicher Kern. Der Körper der Muschel wird durch die harte, kalkhaltige Schale geschützt, die ihn von beiden Seiten umgibt.

Miesmuscheln

Sie kommen aus Deutschland, Dänemark, Frankreich oder den Niederlanden und gelten hierzulande als die beliebteste Muschelsorte schlechthin. Aber warum heißen sie dann Miesmuscheln, wenn wir sie doch so gerne haben? Der Name hat tatsächlich nichts mit dem Wort “mies” zu tun, sondern leitet sich vom Wort “Moos” ab. Diesen Namen haben die Miesmuscheln aufgrund ihrer moosartigen Byssusfäden, mit denen sich die Muschel festhalten kann, um nicht weggespült zu werden.

Miesmuscheln können auf sehr vielfältige Weise zubereitet werden. Im Rheinland und darüber hinaus ist die Variante im pikanten Gemüse-Weißwein-Sud ein echter Klassiker. Eine Scheibe Schwarzbrot mit Butter dazu – und der Genuss auf rheinische Art ist komplett. Aber auch in Tomatensauce oder der spanischen Paella sind die blauschwarzen Muscheln ein Genuss!

Und wie isst man Miesmuscheln? Hier ist es kein Problem, wenn du kein spezielles Muschelbesteck zur Hand hast: Miesmuscheln können einfach mit Hilfe einer leeren Muschelschale gegessen werden. Diese kannst du wie eine Zange verwenden und so das Muschelfleisch entnehmen.

Venusmuscheln

Von ihrer Optik her ähneln sie der beliebten Miesmuschel. Venusmuscheln sind jedoch in der Regel kleiner und schmecken etwas intensiver nach Meer. In Italien – und natürlich auch hierzulande – sind sie vermutlich nicht nur wegen Botticellis Meisterwerk, der Geburt der Venus, so beliebt. Sondern auch, weil Venusmuscheln hervorragend zu Pasta-Gerichten schmecken. Die wohl bekannteste Kreation sind die Spagetti alle vongole, ein leckeres Rezept mit Fenchel, Knoblauch, Weißwein und Orangenschale. Da bekommen wir direkt Appetit aufs Nachkochen – du auch? Dann schau doch mal in deinem Selgros-Markt vorbei und lasse dich von unserer großen Auswahl inspirieren.

Jakobsmuscheln

Muschelgourmets lieben Jakobsmuscheln wegen ihres zarten Geschmacks und der süßen, leicht nussigen Note. Damit die Jakobsmuscheln  nach der Zubereitung so schön zart sind, dürfen sie nicht allzu lange gegart werden. Sonst können sie schnell trocken und zäh werden. Anders als die meisten Muschelsorten, sind frische Jakobsmuscheln vor dem Kochen leicht geöffnet.

Jakobsmuscheln kannst du übrigens auch roh genießen. Achte nur darauf, dass sie besonders frisch sind. Das findest du mit einem einfachen Test heraus: Drücke vorsichtig mit einer abgerundeten Messerspitze gegen das Fleisch – reagiert es auf die Berührung, ist die Jakobsmuschel frisch. Wenn du oder deine Gäste keine rohen Muscheln mögen: Jakobsmuscheln schmecken auch prima gegrillt, gegart oder gratiniert.

Austern

Die Auster gilt als exklusive Delikatesse und wird oft roh verspeist. Dabei werden die Austern nicht mit Messer und Gabel gegessen, sondern mithilfe einer speziellen Austerngabel von der Schale gelöst und dann: geschlürft. Etwas Zitrone sowie, nach Belieben, Pfeffer sind dabei ein Muss. Gesalzen werden muss die Auster in der Regel nicht, da sie durch das Meerwasser schon einen von Natur aus salzigen Eigengeschmack hat.

Obwohl der Verzehr roher Austern als Delikatesse gilt, ist das Ausschlürfen nicht jedermanns Fall. Auch auf kompromisslose Frische solltest du dabei achten, da die Auster recht empfindlich für die Bildung von Krankheitserregern ist. In deinem Selgros-Markt findest du neben frischer Qualität auch eine große Auswahl und fachkundige Beratung.

Du suchst eine Verzehr-Alternative zu rohen Austern? Es gibt zahlreiche Zubereitungsvarianten für dich und deine Gäste: so kannst Austern z.B. auch grillen, frittieren oder garen.

Unser Tipp: Noch mehr Muschelvielfalt und das passende Zubehör für einen leckeren Muschelabend findest du in deinem Selgros-Markt. Schau einfach mal bei unserer Frischfischtheke vorbei. Alternativ kannst du deine Wunschsorte auch bequem vorbestellen und fertig verpackt in deinem nächstgelegenen Selgros abholen.

Marktsuche

Isst man Muscheln wirklich nur in Monaten mir “r“?

Der Volksmund sagt, dass Muscheln nur in den sogenannten “r-Monaten” von September bis Februar gegessen werden sollten. Aber woher kommt dieser Glaube und solltest du dich wirklich daran halten? Wir klären auf!

Die Tradition mit den r-Monaten soll noch aus einer Zeit stammen, in der man aufgrund fehlender Kühlmöglichkeiten den Muschelgenuss auf die kälteren Monate des Jahres beschränkt hat – und das sind bei uns die Monate, die mit einem “r” enden.

Grundsätzlich kannst du also jederzeit Muschelgerichte genießen bzw. sie deinen Gästen anbieten, da das Kühlen frischer Muscheln heutzutage keine Herausforderung mehr darstellt. Jedoch haben Muscheln im Sommer Laichzeit. Während dieser Fortpflanzungsphase hat das Muschelfleisch eine mindere Qualität. In dieser Zeit auf frische Muscheln zu verzichten, schont also den Muschelbestand und weckt die Vorfreude auf die anstehende Muschelsaison.

Du möchtest während der warmen Frühjahrs- und Sommermonate trotzdem nicht auf deine Muscheln verzichten? Dann haben wir was für dich: In deinem Selgros-Markt findest du neben frischen Muscheln und anderem leckeren Frischfang aus dem Meer auch eine großzügige Auswahl an tiefgekühlter Köstlichkeiten – probiere es mal aus!

Darf man Muscheln mit geschlossener Schale essen?

Sind Muscheln noch genießbar, deren Schale nach dem Kochen noch geschlossen ist? Jahrzehntelang ging man davon aus, dass eine Muschel sich während des Kochens öffnen sollte (was sie auch in der Regel tut) – andernfalls gilt sie als verdorben und sollte entsorgt werden. Tatsächlich ist diese Erkenntnis mittlerweile jedoch umstritten. Wer sich unsicher ist, greift besser nicht zu. Ansonsten hilft ein vorsichtiges Öffnen und Überprüfen der Muschel, um mehr über ihre Qualität herauszufinden. Im Zweifel gilt natürlich immer, das einzelne geschlossene Exemplar nicht zu verzehren.

Unumstritten ist allerdings die Tatsache, dass frische Muscheln vor dem Kochen geschlossen sein sollten. Ist eine Muschel das nicht, kann durch ein leichtes Klopfen auf die Schale getestet werden, ob sie sich daraufhin schließt – falls nicht, lässt dies darauf schließen, dass die Meeresfrucht nicht mehr lebt und verdorben sein könnte. In diesem Falle sollte man lieber die Finger von ihr lassen.

Kann ich Muscheln aufwärmen?

Ja, Muscheln können auch ein weiteres Mal erwärmt werden. Sie sollten dafür direkt nach dem Essen in den Kühlschrank wandern und am Folgetag verzehrt werden, da sie im Kühlschrank nur ein bis maximal zwei Tage haltbar bleiben. Allerdings leidet beim Aufwärmen oft die Qualität, da das Muschelfleisch dadurch schnell trocken werden kann. Bereits gut durchgegarte Muscheln kannst du daher am besten kurz und heiß erwärmen – und dann direkt auf den Teller damit!

Kleiner Tipp: Wenn du deine Muscheln in einem Sud zubereitet hast, dann hebe diesen am besten für ein erneutes Aufkochen auf – so bekommst du wieder richtig Geschmack an deine Muscheln. Alternativ kannst du sie auch anderweitig verarbeiten, zum Beispiel in einem Pasta-Gericht oder Auflauf.

Wie du siehst, bieten Muscheln einen sehr abwechslungsreichen Genuss und, neben einer leckeren Sortenvielfalt, auch zahlreiche Zubereitungsvarianten. Hast du dich schon für eine Sorte entschieden, die du deinen Gästen anbieten möchtest? Sonst schau doch mal an unserer Selgros-Frischfischtheke vorbei und lass dich inspirieren. Du kannst vorab auch schon dein Wunschprodukt, z.B. telefonisch oder per E-Mail, bei uns bestellen und bei deinem nächsten Einkauf gleich mitnehmen!